Dart Tipps für Anfänger: So verbesserst du dein Dartspiel

Wie bei nahezu allen Sportarten und Spielen ist es auch beim Darts so, dass du noch mehr Spaß daran hast, wenn du es gut kannst und sich entsprechende Erfolge einstellen.

Jedoch gibt es für Darts kein Allround-Rezept, um eine deutliche Verbesserung des Spiels für jeden Spielertyp zu erreichen. Doch einige Dart Tipps können mitunter recht hilfreich sein und gute Alternativen oder Lösungsansätze aufzeigen, um dein Dartspiel langfristig zu verbessern.

Die Top 7 unser Dart Tipps für Anfänger stellen wir dir nachfolgend vor.

Tipp 1: Einstellung & mentale Stärke

Darts ist in großen Teilen reine Kopfsache. Die Kunst liegt darin, Konzentrationsfähigkeit und Konstanz zu vereinen, um den Fokus über einen möglichst langen Zeitraum auf dein Spiel zu lenken. Etliche Unwägbarkeiten während des Spiels können hierbei ein Hindernis darstellen, die dich von deinem eigentlichen Ziel abbringen. Als grundlegenden Schritt solltest du zunächst akzeptieren, dass Darts von der Tagesform abhängig ist.

Du wirst nicht jeden Tag gleich gut spielen können. Es wird Phasen geben, in denen dir am Board fast alles gelingt. Du wirfst ein hervorragendes Scoring mit vielen Triple-Feldern und auch die Check-outs bei den Doppeln laufen prima. Ebenso wird es Tage geben, wo du scheinbar versuchen kannst, was du willst und nahezu nichts läuft. Ärgere dich nicht und versuche ruhig zu bleiben, denn es liegt zumeist nicht an deinen Darts, deinen Gegner oder sonst welchen Einflüssen, sondern in der Regel einfach an dir selbst.

Die Akzeptanz der eigenen Leistung mit einer gewissen inneren Ruhe und Entspanntheit zu begegnen, damit du den dir selbst erzeugten hohen Druck verringerst, wird dir auf Dauer helfen, dein Spiel zu verbessern. Beim Darten ist es immer ein schmaler Grat zwischen einem Adrenalin ausstoßenden erfolgreichen Spiel mit tollen Leistungen und nervenden Enttäuschungen, die dich davon abhalten, deinen Fokus neu zu setzen.

Tipp 2: Das optimale Setup

Gerade als Anfänger ist es immens wichtig, dass du das optimale Setup für deinen individuellen Wurfstil findest. Ein entscheidender Faktor hierbei ist die Dartbarrels. Probiere aus, welche Form, welches Gewicht und welche Art des Grips zu dir passen. Alle wesentlichen Informationen zu den Eigenschaften und Unterschieden findest du in unserem Ratgeber zu Dartbarrels.

Neben dem Barrel müssen auch Dart Shafts und Dart Flights auf deinen Wurf abgestimmt sein. Auch hier gibt es eine riesige Auswahl an verschiedenen Möglichkeiten. Wichtig ist, dass du dir besonders am Anfang ausreichend Zeit nimmst, um herauszufinden, welches Setup am besten deinen Voraussetzungen entspricht. Hast du erst mal ein grundsätzliches Gespür dafür entwickelt, mit welchen Dartpfeilen du dich beim Wurf gut fühlst, kannst du später noch kleinere zielführende Änderungen vornehmen.

Tipp 3: Rechnen lernen

Gerade im Bereich des Steeldart sind die richtigen Wege des Rechnens entscheidend, um das Spiel erfolgreich zu gestalten. Alle Wege für spätere mögliche Check-outs sollten verinnerlicht werden, damit du deinen Rhythmus ungehindert beibehalten kannst und nicht nach jedem geworfenen Dart nachrechnen musst, wie es weitergehen soll.

Die mangelnde Fähigkeit des automatisierten Rechnens behindert deine Konzentration und ist für dein Spiel kontraproduktiv. Das korrekte Vorgehen beim Rechnen kann dir einen Vorteil verschaffen und verhindert zudem, dass du beim Herunterspielen auf einer sogenannten „Bogey-Zahl“ landest, einem Rest, den du nicht mit drei Dartpfeilen aus checken kannst.

Bonus: Für Anfänger stehen sogenannte Darts Checkout Tabellen zur Verfügung, bei denen du dir die entsprechenden Möglichkeiten einprägen kannst, wie das Spiel erfolgreichen zu beenden ist.

Tipp 4: Konsequentes Training

Viele Spieler sind erfolgreich durch ein intensives und regelmäßiges Dart Training. Natürlich finden sich auch hier Ausnahmen, denn einige sehr gute Dartspieler haben das nötige Talent in die Wiege gelegt bekommen und können auch ohne langes Training konstante Leistungen abrufen. In der Regel gilt allerdings „ohne Fleiß, kein Preis“ und besonders am Anfang wirst du dein Spiel nur durch konsequentes Trainieren verbessern können.

Für den Start solltest du dir vielleicht Gedanken darüber machen, einen Trainingsplan zu erstellen und je nach deinem persönlichen Ziel rund 1 bis 3 Stunden täglich am Board zu verbringen. Dabei ist es wichtig, dass du das Training flexibel gestaltest und nicht nur monoton versuchst, von 501 herunter zu spielen. Arbeite an einem sauberen Wurfstil und versuche deinen Fokus auf die Triple- sowie Doppelfelder zu lenken.

Tipp 5: Trainingshilfen nutzen

Um dein Training zielgerichteter zu gestalten und eine spürbare Entwicklung beim Dartspiel zu erreichen, kannst du spezielle Trainingshilfen nutzen. So sind beispielsweise spezielle Trainingsboards erhältlich, bei denen die Doppel- und Triple-Felder sowie das Bullseye deutlich kleiner sind. Beim Spielen auf derartige Boards musst du dich noch stärker konzentrieren, um erfolgreich zu sein und ein positiver Nebeneffekt ist, dass wenn du an eine „normale“ Dartscheibe zurückkehrst, werden dir die entsprechenden Felder riesengroß vorkommen.

Einige der Trainingsboards verfügen zudem über grelle Farbgebungen bei den wichtigen Triple- und Double-Feldern, sodass dein Augenmerk nachhaltig fokussiert wird. Zusätzlich sind im Fachhandel sogenannte „Practice-Ringe“ erhältlich, mit denen du gesonderte Bereiche auf dem Board trainieren kannst. In unserem Ratgebertext zum Darttraining findest du weitere Anregungen und Hilfestellungen.

Unsere Trainingsboard-Empfehlung: Das WINMAU Champions Choice Dual Core*.

Tipp 6: Übe gegen stärkere Spieler

Spiele, wann immer es geht gegen stärkere Spieler. Ein stetiges Training gegen schwächere Gegner wird dich in deiner Entwicklung nicht wirklich weiter bringen, denn nur von stärkeren Spielern kannst du entscheidende Punkte lernen und das höchste Maß an Konzentration erlangen. Ein weiterer Vorteil dabei ist, dass du relativ schnell deine Schwächen erkennen wirst, an denen du dann konstant arbeiten kannst.

Tipp 7: Turniere spielen

Versuche an möglichst vielen Turnieren teilzunehmen. Nur im Wettkampfmodus kannst du wertvolle Erfahrungen sammel und dein Spiel weiter entwickeln. Gerade beim Dart gibt es viele „Trainingsweltmeister“, doch sich unter schwierigen Bedingungen in einem regulären Turnier zu beweisen, ist eine völlig andere Sache. In deiner Umgebung finden sich bestimmt entsprechende Veranstaltungen oder frage einfach bei Dartmannschaften oder Vereinen in deiner Nähe nach.

Häufige Fragen

Neben einer individuell erfolgreichen Dart Wurftechnik und dem richtigen Equipment ist bei den Darts besonders die mentale Stärke sowie die absolute Konzentrationsfähigkeit von entscheidender Bedeutung.

Beim erfolgreichen Trainieren und der damit verbundenen Entwicklung gibt es zahlreiche Möglichkeiten. Hilfreiche Informationen hierfür findest du in unserem speziellen Ratgeber zum Darttraining.